Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Leitung: Chefarzt Prof. Dr. Karl H. Beine


Die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik richtet sich mit ihrem Angebot an alle Menschen aus der Region Hamm, die aufgrund einer psychischen Erkrankung eine Krankenhausbehandlung benötigen. Wir bieten Ihnen dabei die bestmögliche Unterstützung an und suchen gemeinsam mit Ihnen nach Lösungen. Bei stets offenen Stationstüren behandeln wir Menschen mit allgemeinpsychiatrischen Störungen, z. B. Depressionen, Angststörungen, aber auch Personen mit Suchterkrankungen und psychischen Erkrankungen im höheren Lebensalter.

Wir haben ein ganzheitliches Krankheitsverständnis und deshalb immer die psychischen, körperlichen und sozialen Belange der Patientinnen und Patienten im Blick. Wenn ein Patient beispielsweise aufgrund von Herzproblemen in unserer Kardiologie behandelt wird und zusätzlich psychische Beschwerden auftreten, dann bekommt er fachärztliche Beratung. Andersherum kann können Patienten, deren psychische Störung wir behandeln, durch neurologische, internistische oder orthopädische Kollegen mit versorgt werden. Bei uns finden Sie eine von Respekt und Verständnis geprägte Atmosphäre und einen stimulierenden Raum zur Genesung.

Vom ersten bis zum letzten Tag der Krankenhausbehandlung achten wir darauf, dass Sie von einem konstanten Behandlungsteam (ärztlich, psychologisch, therapeutisch, pflegerisch) versorgt werden. Patienten müssen also nicht mehrmals Ihre persönliche Krankengeschichte wechselnden Ärzten und Therapeuten erzählen. Die Behandlung  kann stationär, tagesklinisch oder ambulant erfolgen mit fließenden Übergängen bis dahin, dass wir auch aufsuchende Behandlungen bei Ihnen zu Hause durchführen -  wenn es medizinisch sinnvoll ist und Patienten und Angehörige es wünschen. Diagnostik und Therapie ohne Arztwechsel können wir anbieten, weil  wir zu einer Modellklinik geworden sind, in der sektorenübergreifende, individualisierte Behandlungsformen erprobt werden können. Diese Art der integrativen Krankenhausbehandlung wird in Deutschland nur sehr selten angeboten. Im Rahmen des Modellprojektes „Integrative Psychiatrie Hamm“ (IPH)  haben wir dazu die Möglichkeit.

Die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik ist zudem Universitätsklinik der Privaten Universität Witten/Herdecke. Herr Prof. Beine vertritt hier - gemeinsam mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern - das Fach in Lehre und Forschung.
 

Unser Leistungsspektrum

Allgemeinpsychiatrische Erkrankungen

Zu den allgemeinpsychiatrischen Erkrankungen zählen z. B. die Angststörungen, depressive und wahnhafte Erkrankungen, Traumatisierungen und Traumafolgen, die sogenannten somatoformen Störungen (langandauernde wechselnde körperliche Beschwerden, die durch keine diagnostizierbare körperliche Krankheit erklärt werden können), Persönlichkeitsstörungen, körperlich bedingte psychische Erkrankungen und suizidale Krisen.

Am Beginn der Behandlung steht unser Bemühen, eine tragfähige therapeutische Beziehung zu entwickeln, um die Motive und Bedürfnisse unserer Patientinnen und Patienten besser zu verstehen.

Alle Erkrankungen behandeln wir gemeinsam mit Ihnen in einem individuell abgestimmten Therapieplan, der psychotherapeutische, medikamentöse und spezialtherapeutische Verfahren (z. B. Entspannungsverfahren, Kunst-, Tanz- und Bewegungstherapie) umfasst. Die drei Säulen der Therapie – Psychotherapie, Spezialtherapie und Psychopharmaka – stimmen wir genau aufeinander ab und legen in jedem Einzelfall – gemeinsam mit dem Patienten – individuell fest, welches die aussichtsreichste Behandlungsmöglichkeit ist

Suchterkrankungen

Wenn ein Mensch ständig den Drang nach einem bestimmten Suchtmittel verspürt und dieses Bedürfnis nicht mehr kontrollieren kann, dann hat er ein gravierendes Problem. Für Personen, die unter einer Suchterkrankung leiden, rückt der Wunsch nach einer speziellen Substanz – z. B. Alkohol, Cannabis, Amphetamine oder Heroin – immer mehr in den Lebensmittelpunkt. Da die Sucht den Alltag und das ganze Leben dominiert, vernachlässigen Betroffene häufig ihre Pflichten und ihre sozialen Kontakte. Es hilft gar nicht, die Suchterkrankung zu verleugnen, zu verstecken oder sich zusammen zu reißen, um die eigene Funktionstüchtigkeit aufrecht zu erhalten:   Suchtkranke Menschen brauchen professionelle Hilfe.

In unserem Hause entgiften wir Patientinnen und Patienten von sämtlichen legalen und illegalen Suchtmitteln. Im Rahmen eines Vorgespräches in unserer offenen Suchtsprechstunde vereinbaren wir mit Ihnen, ob die Entgiftung ambulant, tagesklinisch oder stationär durchgeführt werden soll. Je nach Schwere der Erkrankung, den Bedürfnissen der Patienten und den medizinischen Notwendigkeiten kann die Art der Behandlung flexibel angepasst werden.

Die Entgiftung bei uns erfolgt üblicherweise medikamentengestützt. Ein umfangreiches Gruppentherapieprogramm begleitet die qualifizierte Entgiftungsbehandlung. In unseren Informations- und Motivationsgruppen können Patientinnen und Patienten alles Wichtige über ihre Erkrankungen erfahren und weitere Hilfsmöglichkeiten nach Behandlung in der Klinik kennenlernen.

Zudem wird das Angebot flankiert durch Entspannungsübungen, Akupunktur und Aromapflege. Sport- und Ergotherapie sind weitere wichtige Bestandteile des Therapieplanes. Körperliche Begleiterkrankungen, z. B. Rückenleiden oder Stoffwechselerkrankungen, werden hier ebenfalls erkannt mit mitbehandelt.

 

 

Psychische Erkrankungen im Alter

In unserem gerontopsychiatrischen Schwerpunkt behandeln wir Menschen mit psychischen Erkrankungen im höheren Lebensalter. Dazu gehören die Depressionen, Psychosen, Suchterkrankungen, aber auch Demenzen.

Wir verfügen auch für diese Personengruppe über stationäre, tagesklinische und ambulante Behandlungsmöglichkeiten. Ein qualifiziertes Team unter ärztlicher Leitung trägt den besonderen Bedürfnissen bei Menschen im höheren Lebensalter Rechnung.

Von besonderer Bedeutung ist hier die Kooperation mit den anderen Fachdisziplinen unseres Hauses. Die häufig gleichzeitig vorliegende körperliche Erkrankung kann so rasch erkannt und fachgerecht mitbehandelt werden. Ganz abhängig vom Schweregrad der Erkrankung, den Motiven und Bedürfnissen unserer Patienten und den medizinischen Notwendigkeiten können wir Sie hier in der Klinik oder auch zu Hause behandeln.


Wesentlicher Bestandteil der ganzheitlichen Behandlung ist die Netzwerkarbeit, z. B. mit den Familien, niedergelassenen Ärzten, Seniorenheimen, Tagesstätten u. ä.

Grundlage unserer Arbeit ist die Entwicklung einer tragfähigen therapeutischen Beziehung. Unsere Behandlung basiert auf den aktuell gültigen Leitlinien der Fachgesellschaften und umfasst die Arzneimittelbehandlung, die Psychotherapie, die Milieutherapie und Spezialtherapien. Großen Wert legen wir auf die Einbeziehung der Angehörigen in Diagnostik und Therapie.

 

Therapieangebote

Unsere Therapieangebote basieren auf einem ganzheitlichen Krankheitsverständnis und einer evidenzbasierten, leitlinienkonformen Behandlung. In Diagnostik und Therapie geht es um die komplexen Zusammenhänge zwischen Körper und Seele Psychische Erkrankungen lassen sich nicht auf ein Organ oder ein Organsystem, etwa das Gehirn, reduzieren. Sie betreffen den ganzen Menschen, in allen Facetten seiner körperlichen, seelischen und sozialen Existenz.

Wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie ist eine warmherzige, von Akzeptanz und Verständnis geprägte Atmosphäre und ein respektvoller Umgang miteinander. In gegenseitigem Vertrauen können Veränderungen herbeigeführt werden. Eingebettet in eine tragfähige therapeutische Beziehung bieten wir verschiedene Therapieformen an:

  • Psychotherapie (verhaltenstherapeutisch, tiefenpsychologisch und systemisch) als Einzel-, Familien- oder Gruppentherapie
  • Medikamentöse Therapie
  • Psychoedukative Gruppenprogramme (z. B. bei Depressionen, Psychosen oder bei nachlassender Hirnleistung)
  • Entspannungsverfahren (z. B. Muskelrelaxation, autogenes Training, Hypnose)
  • Nonverbale Methoden wie Kunst-, Tanz-, Ergo-, Musiktherapie, Motopädie, Sport- und Bewegungstherapie
  • Angehörigengruppen

Neben diesen einzelnen Therapieangeboten finden Sie bei uns eine heilungsfördernde Atmosphäre. Die wird getragen und immer wieder neu gebildet von uns, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und durch Sie, unsere Patientinnen und Patienten. Wir bieten Ihnen einen anregenden Raum für Ihre Genesung. Darüber hinaus können Sie hier durch den Kontakt mit der Natur und die Stimulation der Sinne Ihre Genesung fördern. Unser Sinnesgarten steht Ihnen dafür zur Verfügung. Hier können Sie sich in einer ruhigen und entspannten naturnahen Umgebung aufgehoben und geborgen fühlen. (link Sinnesgarten)

Im Rahmen unseres Modellprojektes „IPH“ (Integrative Psychiatrie Hamm) haben wir die nahezu einmalige Möglichkeit, Ihnen ein konstantes Behandlungsteam anzubieten, egal ob Sie stationär, tagesklinisch oder ambulant behandelt werden. Die Übergänge zwischen den einzelnen Behandlungsformen können individuell gestaltet werden und sind flexibel. So kann es beispielsweise zur rascheren Genesung beitragen, wenn ein stationärer Patient über eine oder mehrere Nächte in seiner häuslichen Umgebung seine Belastbarkeit erprobt und anschließend seine Erfahrungen mit dem Bezugstherapeuten reflektieren kann. Auch eine aufsuchende Behandlung ist möglich. Das bedeutet, dass Ihr Behandlungsteam aus dem Krankenhaus Sie auch zu Hause betreuen kann, wenn dies medizinisch sinnvoll ist und Sie es wünschen. So kann z. B. eine engere Abstimmung mit der Familie oder anderen Bezugspersonen erfolgen. Die Selbständigkeit kann so erhalten werden und der Kontakt zum gewohnten Lebensumfeld wird gestärkt. Gemeinsam erarbeitete Notfallpläne und unsere ständige Erreichbarkeit verbessern den Umgang mit Krisensituationen.

Chefarzt

Prof. Dr. Karl H. Beine

Prof. Dr. Karl H. Beine
Knappenstraße 19
59071 Hamm

02381/18-2526
02381/18-2527
karlh.beine@marienhospital-hamm.de