HNO-Belegarztzentrum

Willkommen im HNO-Belegarztzentrum des St. Marien-Hospitals Hamm!

Die Hals-, Nasen-, Ohrenkunde ist ein Spezialgebiet, das sich um die Jahrhundertwende aus der Inneren Medizin und der Chirurgie entwickelt hat. Im St. Marien-Hospital ist die HNO-Belegabteilung seit nunmehr 30 Jahren vertreten.

Die HNO-Fachärzte Dr. Dirk Hensel, Dr. Roland Pruchhorst, Dr. Andrea Schulz und Thomas Krüger bieten im Rahmen eines Kooperativen Belegarztzentrums ein umfassendes Leistungsspektrum, das die Behandlung von Kindern mit einschließt.

Wir können stationäre und ambulante Behandlungen durchführen.

Unsere Leistungen

Der Hals - Nasen - Ohren - Bereich

Neben den üblichen Operationen im Hals-, Nasen-, Ohrenbereich werden in unserer HNO-Belegklinik als besonderes Fachgebiet hörverbessernde und sanierende mikrochirurgische Eingriffe am Mittelohr durchgeführt. Hinzu kommen im großen Umfang endoskopische Eingriffe in der Nasen- und Nasennebenhöhlenchirurgie.

Die HNO-Belegärzte korrigieren auch Formveränderungen der Nase und der Ohrmuschel. Ein weiterer Aufgabenbereich ist die Therapie und die Behandlung von Innenohrstörungen, wie Hörsturz, Ohrgeräusche und Schwindel.
Die operative und konservative Behandlung des Schnarchens sowie die Allergiediagnose und -therapie werden ebenfalls bei uns durchgeführt.
Zur medizinischen Kompetenz kommt die pflegerische Qualität. Ein erfahrenes Team von Schwestern und Pflegern betreut unsere Patienten zuverlässig und freundlich rund um die Uhr.
Die Behandlungen im Kooperativen HNO-Belegarztzentrum am St. Marien-Hospital Hamm umfassen:

  • Erkrankungen des äußeren Ohres, des Mittelohres und des Innenohres wie Hörstörungen, Ohrgeräusche und Schwindel
  • Erkrankungen der Nase und der Nasennebenhöhlen
  • Erkrankungen des Mund- und Rachenraumes
  • Erkrankungen von Schlund, Kehlkopf, oberer Speiseröhre und Luftröhre
  • Erkrankungen am Gesicht und am äußeren Hals
  • Kinder-HNO

Die Schwerpunkte unseres Zentrums liegen bei

  • hörverbessernden und sanierenden Operationen des Ohres
  • Untersuchungen und Behandlungen bei Hörsturz, Schwindelerkrankungen und Tinnitus
  • Behandlungen von Tumoren von Nase, Nasennebenhöhlen, Rachen, Schlund, Kehlkopf und Luftröhre und ihre Nachsorge
  • Plastische Operationen (z.B. Rhinoplastik, Ohrmuschelkorrektur)
  • Allergologie saisonal und perennial
  • Operative und konservative Scharcherbehandlung und -diagnostik
  • Operative und konservative Therapie entzündlicher Krankheiten und Kopf-/Halsbereich
Tumorbehandlung

Tumore werden interdisziplinär behandelt
Die HNO-Belegabteilung ist Mitglied im Tumorzentrum des St. Marien-Hospitals. Sämtliche an der Tumorbehandlung beteiligten Kliniken und Abteilungen des Hauses arbeiten eng zusammen, um die optimale Behandlung für den Patienten zu erreichen. Einmal in der Woche treffen sich die ärztlichen Spezialisten zu einer Tumorkonferenz, um jeden einzelnen Fall interdisziplinär zu besprechen.

In der HNO-Belegabteilung werden in Kooperation mit den Universitätskliniken Münster und den Städtischen Kliniken Dortmund Tumoren des Kopf-Hals-Bereiches diagnostiziert und therapiert, in erster Linie:

  • Karzinome der Nase
  • Karzinome des Rachens
  • Karzinome des Kehlkopfes
  • In Teilbereichen Lymphknotenmetastasen.

Diagnostiziert werden die Tumore meist endoskopisch oder über das Operationsmikroskop.
Zur weiteren Klärung werden Laborparameter und Probeexcisionsbefunde herangezogen, sowie radiologische Verfahren, wie die im St. Marien-Hospital Hamm vertretene Computertomografie (CT), die Kernspintomografie (MRT), die Szintigrafie, die Angiographie oder die Ultraschalldiagnostik.

Im Rahmen der Tumorbehandlung werden von der HNO-Abteilung auch die kosmetische Wiederherstellung von Defekten der Nase oder Formveränderungen der Ohren, sowie Narbenkorrekturen im Gesicht/Halsbereich angeboten.

Behandlung von Kindern

Wenn stationäre Aufenthalte bei unseren Kindern nötig sind, behandeln wir sie in den modernen Operationssälen des St. Marien-Hospitals Hamm.

In seltenen Fällen sind stationäre Aufenthalte bei hochfieberhaften Infektionskrankheiten, Atemwegserkrankungen mit Atemnot und anderen Krankheitsbildern nötig.

Die meisten Kinder kommen zur operativen Sanierung der Adenoide (Wucherung, kindliche Polypen), Tonsillen, Nasennebenhöhlen, Ohrerkrankungen mit Entzündung und Schwerhörigkeit in die Klinik.

Operationen am Ohr

Häufig sind sanierende und hörverbessernde Operationen am Ohr notwendig. Wir verfügen über eine spezielle Ausbildung und Erfahrung auf dem Gebiet der Mikrochirurgie am Ohr. Die einfacheren Eingriffe sind im Kindesalter die Einlage von Paukenröhrchen in das Trommelfell.

Bei chronischen entzündlichen Krankheiten (z.B. Ohrenlaufen, Loch im Trommelfell, Knocheneiterung, chronische Schleimhauteiterung, Tumoren) müssen die erkrankten Partien von Schleimhaut und Knochen entfernt werden, damit eine Heilung erfolgen kann. Wir nutzen Diamantfräsen unter dem Operationsmikroskop. In gleicher Sitzung oder in einem Zweiteingriff werden neue Gehörknöchelchen oder neues Trommelfell zur Rekonstruktion des Ohres transplantiert.

Bei speziellen Erkrankungen (z.B. Otosklerose) kann durch Austausch von Gehörknöchelchen eine Schwerhörigkeit beseitigt werden.

Nasen-Nebenhöhlen-Chirurgie

Neben den allgemeinen HNO-Therapie führen wir die sogenannte funktionelle endoskopische Nasennebenhöhlen-Chirurgie durch, die minimal invasiv und daher  besonders körperschonend ist.

Bei diesem Verfahren arbeitet der Operateur in den Nasennebenhöhlen mit Hilfe eines optischen Instrumentes, dem Endoskop. Mit diesem Präzisionsgerät werden ganz gezielt nur die Gebiete entfernt, die erkrankt sind. Die Schleimhäute bleiben erhalten.

Lasertechnik

Neben der endoskopischen Methode ist auch die moderne Lasertherapie ein hochpräzises und körperschonendes Verfahren.

Hierzu nutzen wir ein High-Tech-Lasergerät der modernsten Bauart, das uns im St. Marien-Hospital zur Verfügung steht.

Bei der heutigen Lasertechnik handelt es sich um einen sogenannten CO2-Laser, der zu einem winzig kleinen Punkt konzentriert wird (0,25 mm) und damit fast schärfer als ein Skalpell schneiden kann.

Insbesondere im Bereich des Rachens und des Kehlkopfes bietet dieses Instrument enorme Chancen einer sehr körperschonenden und exakten operativen Behandlung.

Bei gesunden, aber vergrösserten Mandeln können wir mittels Lasertechnik eine Verkleinerung durchführen, ohne dass das ganze Organ entfernt werden muss.

Ambulante operative Schnarcherbehandlung

Das Schnarchen ist ein häufiges Problem, das nicht zuletzt das Zusammenleben von Ehepartnern häufig erschwert.Das Schnarchgeräusch stört den Partner nachts so oft, dass ärztliche Hilfe gesucht wird.

Wenn Nasenatmungsbehinderung, Zahnstellungen, vergrößerte Tonsillen, verlängerter Gaumen, Schnarcherzäpfen und anderes vorliegen, kann in der überwiegenden Zahl der Fälle operativ geholfen werden.

Ein besonderes Augenmerk verdient die Schlafapnoe, bei der der Patient plötzlich für Sekunden die Luft anhält und dann wegen Sauerstoffmangel heftig nach Luft schnappen muss. Dies kann zu erheblichen Folgeerkrankungen führen und wird gegebenenfalls über ein Schlaflabor (stationärer Aufenthalt, nachts: 2-3 Tage) diagnostiziert und therapiert.

Für die ambulante operative Schnacherbehandlung nutzen wir ein modernes Lasergerät.

HNO-Endoskopie

Unser Operationsgebiet ist von Natur aus gut zugänglich: Durch die Nasenlöcher oder den Mund werden flexible Glasfaserkabel geführt, die als Optiken zur Diagnostik und Therapie genutzt werden.

Mit Hilfe der flexiblen Kabel werden auch Instrumente an den Operationsherd geführt und eingesetzt. Ein gutes Beispiel ist hier die Diagnostik und Therapie der chronischen Erkrankungen der Nasennebenhöhlen, von denen auch viele Kinder betroffen sind.

Ziel ist es dabei, durch Beseitigung anatomischer Engstellen eine Drainage zu schaffen, was heute mit wenigen Ausnahmen endoskopisch geschieht. Durch mechanische und motorisch betriebene Instrumente können irreversibel veränderte Schleimhäute entfernt und ein Abfließen der krankheitsbedingten Sekrete erreicht werden. Eine stationäre Aufnahme ist in der Regel nicht notwendig.

Körperschonende Eingriffe zur Entfernung von Polypen
Auch bei der Entfernung von Polypen haben sich seit langen Jahren die körperschonenden Endoskope bewährt. Polypen können die Nasenatmung und die Belüftung der Nasennebenhöhlen behindern. Mikrochirurgisch können sie in den unterschiedlichen Nasenabschnitten und im Rachen entfernt werden.

Sekretariat & Anmeldung

Nadine Post
02381/18-2051
02381/18-2052
nadine.post@marienhospital-hamm.de