Kardiologie, Intensivmedizin und Allgemeine Innere Medizin

Unser ärztliches Team

Chefarzt Prof. Dr. med. Dirk Böcker

 

Studium

 

1983 - 1990     Studium an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

30.4. 1990       Ärztliche Prüfung

23.5.1990        Promotion

Berufliche Laufbahn

 

6/1990-6/98     Arzt im Praktikum, dann Assistenzarzt an der Medizinischen Klinik und Poliklinik C (Kardiologie und Angiologie) der Universitätsklinik Münster (Direktor: Prof. Dr. G. Breithardt)

13.7.1996        Facharzt für Innere Medizin

7/1998-6/00     Oberarzt an der Medizinischen Klinik und Poliklinik C (Kardiologie und Angiologie) der Universitätsklinik Münster (Direktor: Prof. Dr. G. Breithardt)

20.2.1999        Zusatzqualifikation „Spezielle Internistische Intensivmedizin”“

4.5.2000          Habilitation

13.7.2002        Schwerpunktbezeichnung “Kardiologie”

6/2002-6/06     Leitender Oberarzt an der Medizinischen Klinik und Poliklinik C (Kardiologie und Angiologie) der Universitätsklinik Münster (Direktor: Prof. Dr. G. Breithardt)

18.10.2005      Ernennung zum außerplanmäßigen Professor

6.5.2006          Zusatzbezeichnung „Intensivmedizin“

6.5.2006          Zusatzbezeichnung „Notfallmedizin“

Seit 7/2006      Chefarzt der Abteilung für Kardiologie am St.                         Marienhospital Hamm

Seit 11/2006    außerdem Chefarzt der Abteilung für Allgemeine                         Innere Medizin am St. Marienhospital Hamm

Seit 1/2016      Chefarzt Klinik für Kardiologie, Intensivmedizin und Allgemeine Innere Medizin am St. Marienhospital Hamm (im Rahmen des Gesundheitsverbundes Hamm; gemeinsam mit Prof. Dr. K. Pethig)

Mitgliedschaften (Fachgesellschaften)

 

Berufsverband Deutscher Internisten (BDI)

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK)

European Society of Cardiology (ESC)

European Heart Rhythm Association (EHRA)

Deutsche Herzstiftung

Mitgliedschaften (Gremien)

 

Mitglied im Board Certification Committee der European Heart Rhythm Association

Mitglied im Nukleus (Vorstand) der Arbeitsgruppe Rhythmologie der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie

Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung

Mitglied im Vorstand des Ärzteverein Hamm e.V.

Fachzertifikate

 

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie:       -Interventionelle Kardiologie

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie:        -Spezielle Rhythmologie

European Heart Rhythm Association:          -Cardiac Implantable Electronic Devices

Ärztekammer: -fachgebundene genetische Beratung

Preise

 

1989                Gödecke-Forschungspreis der Universität Freiburg

Einen lebhaften Eindruck von unserer Arbeit bekommen Sie unter folgendem Link:

https://www.zdf.de/nachrichten/hallo-deutschland/stress-in-der-herzambulanz-100.html

Chefarzt Prof. Dr. med. Klaus Pethig

Studium:   1978-1984  Westfälische Wilhelms-Universität in Münster

Beruf:  1984-1994 Städtische Kliniken in Bielefeld, Praktisches Jahr und Ausbildung zum Arzt für
            Innere Medizin und Kardiologie

1994-2001 
Medizinische Hochschule Hannover,
Oberarzt und verantwortlicher Kardiologe im Herztransplantationsprogramm der MHH

2002-2006 
Friedrich Schiller Universität Jena,
Oberarzt und leitender Oberarzt in der Klinik für Kardiologie und internistische Intensivmedizin

2006 
Chefarzt der Medizinischen Klinik, Kardiologie, am Evangelischen Krankenhaus in Hamm

2016 
Wechsel als Chefarzt an das St. Marienhospital in Hamm im Rahmen einer Abteilungszusammenführung als Teilbetriebsübergang

Wissenschaftlicher Werdegang:

9 / 1985 
Dissertation an der Universität in Münster zum 
Thema: ‘Therapie der postoperativen Hypertonie'

7 / 2000 
Habilitation an der Medizinischen Hochschule 
Hannover zu dem Thema: ‘Untersuchungen zur 
Pathogenese der koronaren Vaskulopathie nach 
Herztransplantation’

5 / 2004  
Ernennung zum C3 Professor für Innere Medizin, 
Schwerpunkt internistische Intensivmedizin und Kardiologie
an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena

10/2007 
Umhabilitation und Ernennung zum
außerplanmäßigen Professor an der Universität in Münster, fortgeführte aktive Lehrtätigkeit  

Zusatzqualifikation:

1991  Arzt für Innere Medizin

1993 Zusatzbezeichnung Kardiologie

2000 Anerkennung als ‘European Cardiologist’ und ‘Fellow of the European Society of Cardiology’

2003  Zusatzbezeichnung 'Internistische Intensivmedizin'

2007  Ermächtigungsambulanz für Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern (EMAH)

2013  Abschluß des Masterstudiums‘ Management in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen’
        an der Universität Kaiserslautern (MA)

2014  Zusatzqualifikation 'Interventionelle Kardiologie' bei   der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie

2015  Zusatzqualifikation 'Fachgebundene genetische Beratung'

2018  Leiter Weiterbildungsstätte 'Interventionelle  Kardiologie' der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie

2018  Zusatzqualifikation 'Herzinsuffizienz' Deutsche Gesellschaft für Kardiologie

Publikationen:

81 Originalarbeiten in ‘peer-reviewed journals’, mehr als 120 Kurzpublikationen (Abstrakta) sowie ca. 200 Vorträge auf Symposien, nationalen und internationalen Kongressen

 

Wissenschaftlicher Gutachter für Zeitschriftenartikel:

Circulation, European Heart Journal, Zeitschrift für Kardiologie, Annals of Thoracic Surgery, Journal for Heart and Lung Transplantation

Mitgliedschaften: 

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie

Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin

European Society of Cardiology, Fellow

International Society for Heart and Lung Transplantation
Medizinischer Sachverständiger der Prüfungs- und Überwachungskommission der Bundesärztekammer nach Transplantationsgesetz

Wissenschaftlicher Beirat der Deutschen Herzstiftung


 

Ltd. Oberarzt Dr. med. Jan Hendrik Scheff



Studium

10/1997- 09/1999 | Vorklinisches Studium der Humanmedizin  |   Westfälische Wilhelms-Universität Münster

10/1999- 09/2002 |  Klinisches Studium | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

10/2003-10/2004  |  Praktisches Jahr | Julius-Maximilians-Universität Würzburg
    
12/2004 | Approbation


Promotion

Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg |Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie |Prof. Dr. med. Dr. h.c. M. Büchler

Ärztliche Tätigkeit

2005- 2006 | Caritas Krankenhaus Bad Mergentheim, Lehrkrankenhaus der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Innere Medizin mit den Schwerpunkten Kardiologie, Pneumologie und Hämato-Onkologie
Priv.-Doz. Dr. med. M. M. Borst

2006-2008 | St. Franziskus-Hospital Münster, Lehrkrankenhaus der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
Allgemeine Innere Medizin und Nephrologie
Priv.-Doz. Dr. med. H. Raidt
Internistische Aufnahme, Intensivmedizin, Pneumologie
Chefarzt Dr. med. E. Holz

2008- 2012 | Schüchtermann-Schiller`sche Klinik Bad Rothenfelde
Prof. Dr. med. J. Thale

08/2011 | Facharztanerkennung ‚Internist und Kardiologe’

2012 - 2014 | Marienhospital Osnabrück, Lehrkrankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Klinik für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Prof. Dr. T. Wichter
Oberarzt Kardiologie und Elektrophysiologie

2014 - 2016 | ]Herzzentrum / Klinikum Dortmund, Lehrkrankenhaus der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
Prof. Dr. Heitzer
Oberarzt Elektrophysiologie und Interventionelle Kardiologie

Seit 2016 | St. Marien- Hospital Hamm, Lehrkrankenhaus der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
Klinik für Kardiologie, Intensivmedizin und Allgemeine Innere Medizin
Prof. Dr. Böcker und Prof. Dr. Pethig

Sach-/ Fachkunden:

03/2009 | Sachkunde Herzschrittmachertherapie
05/2009 | Sachkunde ICD Therapie
10/2009 | Sachkunde CRT-D
02/2011 | Polygraphie / Schlafbezogene Atemstörungen nach BUB
2012 | Qualifikationskurse Elektrophysiologie
03/2014 | Zusatzbezeichnung der DGK ’Spezielle Rhythmologie / Invasive Elektrophysiologie’ und ’Interventionelle Kardiologie’
04/2018 | Leiter der Fortbildungsstätte Spezielle Rhythmologie/Elektrophysiologie am St. Marien-Hospital Hamm

 

Ltd. Oberarzt Paul Skurzewski

Nähere Informationen folgen in Kürze.

Oberärztin Dott. Lucia Costantino

Nähere Informationen folgen in Kürze.

Oberärztin Dr. med. Ines Dauk

Nähere Informationen folgen in Kürze.

Oberarzt Walid Dawud

Nähere Informationen folgen in Kürze.

Oberarzt Rayyan Jadeed

Facharzt für innere Medizin und Kardiologie

Oberarzt Dr. med. Andreas Krack

Transplantationsbeauftragter

 

Nähere Informationen folgen in Kürze.

Oberarzt Dr. med. Dirk Reinhardt

SCHULISCHE UND UNIVERSITÄRE AUSBILDUNG

1985 Abitur Agricola- Gymnasium, Chemnitz

1986-1992 Studium der Humanmedizin an der Friedrich- Schiller-Universität Jena (FSU)

1992 Promotion: „Ein Beitrag zur Entwicklung und Anwendung eines geeigneten tierexperimentellen Modells zur Untersuchung des Einflusses von Ethanol auf die Glutathionhomöostase“

 

KLINISCHE AUSBILDUNG

1991-1992 Praktisches Jahr in Großbritannien, Südindien und Jena

1993-1994 Arzt im Praktikum, Institut für Pathologische Anatomie, FSU Jena

1994-2006 Facharztausbildung zum Facharzt für Innere Medizin, Facharzt für Kardiologie, Facharzt für Angiologie am Universitätsklinikum der Friedrich- Schiller- Universität Jena

2007-2015 Oberarzt Kardiologie am Evangelischen Krankenhaus Hamm, Abteilung für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin

seit 2016 Oberarzt Kardiologie am Marienhospital Hamm, Abteilung für Kardiologie, Innere Medizin und Internistische Intensivmedizin

Zusatzqualifikationen Rhythmologie/aktive Implantate, Interventionelle Kardiologie

 

KLINISCHE TÄTIGKEITSSCHWERPUNKTE UND QUALIFIKATIONEN

  • Implantation und Nachsorge von Herzschrittmacher-, ICD- und CRT- Systemen,
  • kabellose Herzschrittmacher,
  • subcutane ICD,
  • Interventionelle Kardiologie,
  • CTO,
  • 24 h Herzkatheterrufbereitschaft,
  • Kreislaufersatzsysteme (Impella°, IABP, Lifebridge°),
  • Interventionelle Therapie (PFO- Verschluss, LAA- Verschluss)

 

MITGLIEDSCHAFTEN

• Deutsche Gesellschaft für Kardiologie/ European Society of Cardiology

• Berufsverband Deutscher Internisten

• Marburger Bund

 

PUBLIKATIONEN (OHNE ABSTRACTS)

Neumann T, Manger B, Schmid M, Kroegel C, Hansch A, Kaiser WA, Reinhardt

D, Wolf G, Hein G, Mall G, Schett G, Zwerina J. Cardiac involvement in Churg-

Strauss syndrome: impact of endomyocarditis. Medicine (Baltimore). 2009

Jul;88(4):236-43.

Fiedler N, Reinhardt D, Figulla HR. [AV Shunt: a rare cause of cardiac

decompensation]. Med Klin (Munich). 2007 Dec 15;102(12):1002-5.

Gradinger R, Jung C, Reinhardt D, Mall G, Figulla HR. Toxic myocarditis due to

oral ingestion of hydrofluoric acid. Heart Lung Circ. 2008 Jun;17(3):248-50.

Sigusch HH, Lehmann MH, Reinhardt D, Henke A, Zell R, Leipner C, Figulla HR.

Chemotactic activity of serum obtained from patients with idiopathic dilated

cardiomyopathy. Pharmazie. 2006 Aug;61(8):706-9.

Reinhardt, D., Surber, R., Kuehnert, H., Heinke, M., Figulla, H. R.

Implantation of a resynchronisation device in a patient with

persistent left superior vena cava. Herzschrittmacherther

Elektrophysiol. 2006 Mar;17(1):35-9.

Andreas Perrot, Holger H. Sigusch, Herbert Nägele, Janine Genschel, Hans

Lehmkuhl, Roland Hetzer, Christian Geier, Dirk Reinhardt, Rainer Dietz, Karl

Josef Osterziel, Hartmut H.-J. Schmidt: Genetic and phenotypic analysis of three

families with dilated cardiomyopathy and conduction system disease: Demand of

strategies in the management of presymptomatic LMNA mutant carriers. Eur J

Heart Fail. 2006 Aug;8(5):484-93.

Heinke, R. Surber, H. Kühnert, G. Dannberg, H.H. Sigusch, D. Reinhardt,

H.R. Figulla: Cardiac output in sequential biventricular pacing with sinus rhythm

in heart failure patients. In: M. Santini, R. Ricci (Editor): Proceedings of the XI.

International Symposium on Progress in Clinical Pacing. Medimond, Bologna

(2005), 1-5

Gastmann A, Sigusch HH, Henke A, Reinhardt D, Surber R, Gastmann O,

Figulla HR. Role of adenosine monophosphate deaminase-1 gene polymorphism

in patients with congestive heart failure (influence on tumor necrosis factor-alpha

level and outcome).

Am J Cardiol. 2004 May 15;93(10):1260-4.

Reinhardt D, Figulla HR. Severe heart failure: when are the therapeutic

possibilities of cardiology not very promising? Dtsch Med Wochenschr. 2003 Jun

20;128(25-26):1415-8.

Reinhardt D, Sigusch HH, Hensse J, Tyagi SC, Korfer R, Figulla HR. Cardiac

remodelling in end stage heart failure: upregulation of matrix metalloproteinase

(MMP) irrespective of the underlying disease, and evidence for a direct inhibitory

effect of ACE inhibitors on MMP. Heart. 2002 Nov;88(5):525-30.

Sigusch HH, Lehmann MH, Schnittler U, Reinhardt D, Figulla HR. Tumour

necrosis factor-alpha expression in idiopathic dilated cardiomyopathy: correlation

to myocardial inflammatory activity. Cytokine. 2000 Aug;12(8):1261-6.

Sigusch HH, Surber R, Lehmann MH, Surber S, Weber J, Henke A, Reinhardt D,

Hoffmann A, Figulla HR. Lack of association between 27-bp repeat

polymorphism in intron 4 of the endothelial nitric oxide synthase gene and the

risk of coronary artery disease. Scand J Clin Lab Invest. 2000 May;60(3):229-35.

Reinhardt D, Sigusch HH, Vogt SF, Zeiss C, Farker K, Hoffmann A, Muller S. A

common variant of the angiotensinogen gene and the risk of coronary artery

disease in a German population. Pharmazie. 2000 Jan;55(1):69-71.

Sigusch HH, Reinhardt D, Figulla HR. Clinical picture and differential diagnosis of

cardiomyopathy and myocarditis Med Klin 1998 Apr 15;93(4):236-9.

Reinhardt D, Sigusch HH, Vogt SF, Farker K, Muller S, Hoffmann A. Absence of

association between a common mutation in the methylenetetrahydrofolate

reductase gene and the risk of coronary artery disease. Eur J Clin Invest. 1998

Jan;28(1):20-3.

Sigusch HH, Vogt S, Gruber U, Reinhardt D, Lang K, Surber R, Farker K, Muller

S, Hoffmann A. Angiotensin-I-converting enzyme DD genotype is a risk factor of

coronary artery disease. Scand J Clin Lab Invest. 1997 Apr;57(2):127-32.

Pohlmann G, Reinhardt D, Grohmann G, Eidner G, Muller S. Retrograde

intravenous perfusion as ultima ratio in potential amputation patients with

peripheral arterial occlusive disease Vasa. 1995;24(3):275-81

Kretzschmar M, Reinhardt D, Schlechtweg J, Machnik G, Klinger W,

Schirrmeister W. Glutathione homeostasis in rats chronically treated with

ethanol. Evidence for an increased hepatic GSH export in vivo. Exp Toxicol

Pathol. 1992 Oct;44(6):344-8.

Oberärztin Dr. med. Ji-Hyun Selle

Nähere Informationen folgen in Kürze.

Oberarzt Theodoros Sinanis

Nähere Informationen folgen in Kürze.

Funktionsoberarzt Dikmen Celik

1998 - 2006 Studium der Medizin,
Westfälische Wilhelms-Universität Münster


ÄRZTLICHE BERUFSAUSÜBUNG

01.11.2006 - 30.04.2007 Mathias-Spital Rheine
Innere Medizin
Dr. med. J. Schwab
01.05.2007 - 29.02.2008 St. Elisabeth-Hospital Beckum
Innere Medizin
Dr. med. H. Bönisch
01.03.2008 - 30.06.2010 St. Barbara-Klinik Hamm
Innere Medizin
Prof. Dr. med. W. Wiechmann
01.07.2010 – 30.06.2015 Evangelisches Krankenhaus Hamm
Innere Medizin, Kardiologie
Prof. Dr. med. K. Pethig
01.07.2015 - 31.03.2016 Evangelisches Krankenhaus Bielefeld Innere Medizin und internistische
Intensivmedizin, Kardiologie, Pneumologie
PD Dr. med. Israel, PD Dr. med. Feddersen

21.01.2012 Facharzt für Innere Medizin

29.04.2014 Seniorassistenzarzt, Kardiologie

08.11.2014 Zusatzbezeichnung Notfallmedizin

20.06.2015 Facharzt für Kardiologie

11.03.2017 Zusatzbezeichnung Intensivmedizin

ab 01.04.2016 Oberarzt mit Einsatz ZNA, Intensivmedizin
Fortbildungen

03/2010 Sachkunde Herzschrittmacher (DGK),
PD Dr. med. C. Israel

07/2010 Fachkunde Rettungsdienst

07/2010 und 05/2015 Fachkunde Strahlenschutz
11/2011 Sachkunde ICD-Therapie (DGK),
PD Dr. med. C. Israel
08/2012 Ernennung Leitender Notarzt Hamm
05/2013 Spezialkurs Interventionsradiologie
11/2014 Sachkunde CRT, Dr. med. Arnold,
Uniklinikum Erlangen

2014, 2018 Fortbildungszertifikat, Ärztekammer
Westfalen-Lippe

Funktionsoberärztin Ruxandra Utureanu

Nähere Informationen folgen in Kürze.

Sekretariat & Anmeldung

Sekretariat Prof. Dr. Böcker
Nuray Sen
02381/18-2301
02381/18-2302
nuray.sen@marienhospital-hamm.de

Sekretariat Prof. Dr. Pethig
Gudrun Tipp

02381/18-2601
02381/18-2302
gudrun.tipp@marienhospital-hamm.de