Sie sind hier:
  • Home
  • Aktuell
  • Feierliche Verbschiedung und Willkommen

Feierliche Verbschiedung und Willkommen

Gute Grundlagen stetig weiter entwickeln

Verabschiedung der Chefärzte von Neurologie und Angiologie  / Einführung ihrer Nachfolger

 

Ohne seine Aufbauarbeit hätten viele Hammer ihre Schlaganfälle nicht überlebt: Priv. -Doz. Dr. Klaus Rieke hat am St. Marien-Hospital die Schlaganfall-Station Stroke Unit aufgebaut. Ein Vierteljahrhundert lang stand der 64-Jährige als Chefarzt der Klinik für Neurologie vor und war 15 Jahre lang auch Ärztlicher Direktor des gesamten Krankenhauses. Jetzt trat er in den Ruhestand und wurde zusammen mit seinem Chefarzt-Kollegen Dr. Thomas Weber mit einer feierlichen Verabschiedung im Kurhaus vor über 100 geladenen Gästen geehrt. Dr. Thomas Weber war federführend dabei, als sein Fachbereich für Angiologie im April 2016 im Rahmen des Gesundheitsverbundes mit ihm und weiteren Kräften aus dem Evangelischen Krankenhaus im St. Marien-Hospital zur Klinik für Angiologie konzentriert wurde. Der 66-Jährige leitete seitdem die neu entstandene Klinik. Insgesamt war er 15 Jahre als Chefarzt tätig, davon zehn im EVK. Die Kooperation von EVK und St. Marien-Hospital führte zu einem höheren Spezialisierungsgrad der beiden Krankenhäuser und hat sich für die Stadt Hamm bewährt.

Der Festakt für Kollegen, Freunde, Familien und Wegbegleiter der verdienten Mediziner war gleichzeitig das Willkommen für ihre beiden Nachfolger, die ihre Dienste bereits angetreten haben. Seit 1. Juli 2021 leitet Prof. Dr. Marcus Müller die Klinik für Neurologie. Der 50-jährige ist von der Uniklinik Bonn nach Hamm gekommen. In enger Zusammenarbeit mit Priv.-Doz. Dr. Rieke hat er schon an der Planung der im Bau befindlichen neuen Stroke Unit mitgearbeitet, so dass der Übergang gleitend war. Thomas Goroncy ist seit 1. Oktober 2021 neuer Chefarzt der Angiologie. Der 57-Jährige war leitender Arzt für Angiologie am Klinikum Dortmund und hat vor ein paar Tagen eine zusätzliche Facharztausbildung für Hämostaseologie, also die Lehre von der Blutgerinnung, abgeschlossen. Er wird weiterhin eng mit der Klinik für Gefäßchirurgie des St. Marien-Hospitals zusammenarbeiten.

Auf der Grundlage der bisherigen Arbeit der Kliniken wird durch die neuen Chefärzte der interdisziplinäre Austausch zwischen den verschiedenen Fachrichtungen weiter verstärkt. Viele Krankheiten vor allem des höheren Lebensalters betreffen die Kardiologie, die Neurologie, die Gefäßchirurgie und die Angiologie gleichzeitig.  Dieser Ansatz kann mit der Expertise der neuen Chefärzte optimal weiter verfolgt werden, so dass auch in Zukunft die Versorgung der Hammer Bürger mit den entsprechenden Krankheitsbildern wohnortnah und damit schnell erreichbar sichergestellt ist. Der Festakt im Kurhaus war für alle auch eine Möglichkeit, einen Blick auf den bisherigen Stand der Weiterentwicklung der Stadt Hamm zu einem Gesundheitsstandort für die Region zu werfen. Nach diesem kurzen Innehalten wird der Ausbau des St. Marien-Hospitals weitergeführt und soll zum Jahreswechsel mit der Eröffnung der neuen Stroke Unit einen weiteren Meilenstein erreichen.

Zurück