Sie sind hier:
  • Home
  • Aktuell
  • Drei Arbeitsleben im Dienste der Gesundheit

Drei Arbeitsleben im Dienste der Gesundheit

Abschied von drei Chefärzten, die nach teilweise jahrzehntelangem Einsatz für das St. Marien-Hospital in den Ruhestand gehen:

Alle drei haben die Entwicklung unseres Hauses wesentlich mit ausgestaltet.

 

Dr. med. Klaus Anlage, Chefarzt der Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin, ist am 1. Juli 1994 als Oberarzt in unser Haus gekommen und war seit dem 1. Oktober 1998 Chefarzt der Anästhesie. Bis zum Schluss war er der zuständige OP-Koordinator, über zehn Jahre lang stellvertretender Ärztlicher Direktor und ebenfalls über zehn Jahre lang Hygieneverantwortlicher Arzt. In den Jahren 1997 bis 2018 war er Leitender Notarzt der Stadt Hamm und bis zum Schluss Notarztbeauftragter. Als Mitglied der Arbeitsgruppen Multiresistente Keime und Palliativversorgung spielte er auch in der Stadt Hamm eine wichtige Rolle.

 

Dr. med. Hanns-Joachim Helling ist seit dem 1. Dezember 2015 Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und des Orthopädisch-Traumatologischen Zentrums. Er war mit seinem Team der Erste, der im Rahmen des Gesundheitsverbundes vom Evangelischen Krankenhaus Hamm ins St. Marien-Hospital gekommen ist. Durch ihn haben wir unsere Kompetenz in der Hand- und Fußchirurgie ausweiten können.  In Kooperation mit der Geriatrie konnte die Alterstraumatologie etabliert werden. Im EVK war Herr Dr. Helling  bereits seit 2004 Chefarzt der Unfallchirurgie.

 

Univ.-Prof. Dr. med. Karl H. Beine ist seit dem 1. September 1999 Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, die er durch seinen Lehrstuhl an der Universität Witten-Herdecke zur Uniklinik erhoben hat. Für das Haus hat er das deutschlandweit vorbildhafte Projekt Integrative Psychiatrie Hamm aufgebaut, das die Behandlungsqualität für psychisch Erkrankte erheblich verbessert. Er wird immer wieder als Fachmann befragt, wenn es um die Psyche von Mitarbeitenden im Gesundheitswesen geht, die ihnen anvertraute Patienten töten, und übt deutliche Kritik an bestimmten Folgen der Gesundheitspolitik.

 

Zurück