Die Notaufnahme

Die schnelle Tour
In der Notaufnahme geht es oftmals hektisch zu: Rettungswagen liefern verunglückte, verletzte und schwerkranke Menschen ein. Ärzte und Schwestern versuchen in der hektischen Atmosphäre kein wirklich wichtiges medizinisches Detail zu übersehen. Trotz aller Hektik versucht man nach besten Kräften, jeden Menschen erst einmal am Leben zu erhalten und dann bestmöglich medizinisch zu versorgen.

Notaufnahme

Warten ohne Nummernziehen
Um eine optimale Versorgung zu erreichen, müssen die Patienten in der Reihenfolge der Dringlichkeit behandelt werden. Das kann für Sie bedeuten, dass Sie sich mit einem "nur" gebrochenen Arm auf eine längere Wartezeit einstellen müssen. Sie mögen zwar starke Schmerzen haben, doch womöglich schwebt der kurz nach Ihnen eingelieferte Patient in Lebensgefahr.

Notaufnahme

Tipps für eine schnelle Abwicklung

  • Wenn Sie auf eigene Faust in die Notaufnahme kommen und man Sie nach dem Grund fragt, geben Sie gleich zu Beginn die schwersten Symptome an. Reden Sie auf keinen Fall um den "heißen Brei" herum, sondern antworten Sie direkt und ehrlich. Die Ärzte können Ihnen nur dann angemessen helfen, wenn sie wissen, was für Beschwerden Sie haben.
     
  • Geben Sie ehrlich an, wenn Sie rauchen, Alkohol getrunken oder Drogen eingenommen haben, auch wenn man Sie nicht danach fragt. "Schön-Schwindeln" schadet nur und führt zu unnötigen Risiken.
     
  • Die Frage, wann Sie zuletzt gegessen haben, müssen Sie so genau wie möglich beantworten: Eine Narkose bei "vollem Magen" kann Sie in Lebensgefahr bringen.

Wann Sie nicht warten sollten, bis Sie an der Reihe sind
Wenn Sie in der Notaufnahme sitzen und es Ihnen schlechter geht, als man Ihnen ansieht, sollten Sie sich auf jeden Fall bemerkbar machen. Verlangen Sie deutlich nach Hilfe bei folgenden Symptomen:

  • Atemnot, ungewöhnliche Kurzatmigkeit
  • Beklemmungsgefühl in der Brust
  • starke Schmerzen im Oberbauchbereich
  • drohende Ohnmacht oder Bewusstlosigkeit
  • Sehstörungen
  • geistige Verwirrung
  • plötzliche starke Schmerzen
  • starke Blutungen, die Sie nicht stoppen können
  • mehrfaches Übergeben
  • Bluthusten oder -spucken
Linie Fusszeile
Ein Unternehmen der KATH. ST.-JOHANNES-GESELLSCHAFT Dortmund gGmbH    Universität Münster    IHK Dortmund Logo    Universität Witten-Herdecke Logo    zertifizierte Stroke Unit    Nationales Referenzzentrum für Serveillance von nosokomialen Infektionen    Onkologisches Zentrum Hamm e.V.    Krankenhaus Familie    TÜV NORD DIN EN ISO 9001    EURSAFETY HEALTH-NET Qualität und Transparenz Siegel